candlestick

1826-1828


The Collected Letters, Volume 4


-----

TC TO WALTER SCOTT; 13 April 1828; DOI: 10.1215/lt-18280413-TC-SWS-01; CL 4:352-355.


TC TO WALTER SCOTT

Edinburgh, 21. Comley Bank Row, / 13th April, 1828.

Sir,

In February last, I had the honour to receive a Letter from von Goethe, announcing the speedy departure, from Weimar, of a Packet for me; in which, among other valuables, should be found “two Medals,” to be delivered, “mit verbindlichsten Grüssen” [“with most courteous greetings”], to Sir Walter Scott. By a slow enough conveyance, this Kästchen [little box], with its medals in perfect safety, has at length yesterday come to hand; and now lays on me the enviable duty of addressing you.

Among its multifarious contents, the Weimar Box failed not to include a long Letter; considerable portion of which, as it virtually belongs to yourself, you will now allow me to transcribe. Perhaps it were thriftier in me to reserve this for another occasion: but considering how seldom such a Writer obtains such a Critic, I cannot but reckon it pity that this friendly interview between them should be anywise delayed:

“Sehen Sie Herrn Walter Scott, so sagen Sie ihm auf das Verbindlichste in meinen Namen Dank für den lieben heitern Brief, gerade in dem schönen Sinne geschrieben, dass der Mensch dem Menschen werth seyn müsse. So auch habe ich dessen Leben Napoleons erhalten, und solches in diesen Winter-Abenden und Nächten von Anfang bis zu Ende mit Aufmerksamkeit durchgelesen. Mir war höchst bedeutend zu sehen, wie sich der erste Erzähler des Jahrhunderts einem so ungemeinen Geschäft unterzieht und uns die überwichtigen Begebenheiten, deren Zeuge zu seyn wir gezwungen wurden, in ruhigem Zuge vorüberführt. Die Abtheilung durch Capitel in grosse zusammengehörige Massen giebt den verschlungenen Ereignissen die reinste Fasclichkeit [Sachlichkeit], und so wird denn auch der Vortrag des Einzelnen auf das unschätzbarste deutlich und anschaulich. Ich las es im Original, und da wirkte es ganz eigentlich seinem [seiner] Natur nach. Es ist ein patriotischer Britte der spricht, der die Handlungen des Feindes nich[t] wohl mit günstigen Augen ansehen kann, der als ein rechtlicher Staatsbürger zugleich mit den Unternehmungen der Politik auch die Forderungen der Sittlichkeit befriedight wünscht, der den Gegner im frechen Laufe des Glücks mit unseligen Folgen bedroht, und auch im bittersten Verfall ihn kaum bedauern kann.

“Und so war mir noch ausserdem das Werk von der grössten Bedeutung, indem es mich an das Miterlebte theils erinnerte, theils mir manches Uebersehene nun vorführte, mich auf einen unerwarteten Standpunkt versetzte, mir zu erwägen gab was ich für abgeschlossen hielt, und besonders auch mich befähigte die Gegner dieses wichtigen Werkes, an denen es nicht fehlen kann, zu beurtheilen und die Einwendungen die sie von ihrer Seite vortragen zu würdigen. Sie sehen hieraus, dass zu Ende des Jahres keine hohere Gabe hätte zu mir gelangen können. Es ist dieses Werk mir zu einem goldnen Netz geworden, womit ich die Schattenbilder meines vergangenen Lebens aus den letheischen Fluthen mit reichem Zuge heraufzufischen mich beschäftige.

“Ungefähr dasselbige denke ich in dem nachsten Stücke von Kunst und Alterthum zu sagen, wo Sie auch einiges Heitere über”1

With regard to the Medals, which are as I expected the two well-known likenesses of Goethe himself, it could be no hard matter to dispose of them safely here, or transmit them to you, if you required it, without delay: but being in this curious fashion appointed as it were Ambassador between two Kings of Poetry, I would willingly discharge my mission with the solemnity that beseems such a business; and naturally it must flatter my vanity and love of the marvellous to think that by means of a Foreigner whom I have never seen, I might now have access to my native Sovereign whom I have so often seen in public, and so often wished that I had claim to see and know in private and near at hand. Till Whitsunday I continue to reside here; and shall hope that some time before that period I may have opportunity to wait on you, and as my commission bore, to hand you these memorials in person.

Meanwhile I abide your farther orders in this matter; and so with all the regard which belongs to one whom I in common with other millions owe so much, I have the honour to be,

Sir, / Most respectfully your servant, /

Thomas Carlyle.

Beside the two medals specially intended for you, there have come four more, which I am requested generally to dispose of among “wohlwollenden” [“well-wishing persons”]. Perhaps Mr Lockhart, whose merits in respect of German Literature, and just appreciation of this its Patriarch and Guide, are no secret, will do me the honour to accept of one, and direct me thro' your means how I am to have it conveyed?